Innendämmung: die ideale Alternativlösung

Innendämmung

Die Fassadendämmung erfolgt in der Regel durch eine Außendämmung. Eine Innendämmung der Fassade kommt meist dann zum Einsatz, wenn eine Dämmung von außen nicht möglich ist. Das ist überwiegend bei denkmalgeschützten Häusern oder Fachwerkhäusern der Fall. Aber auch bei überbauten Kellerräumen und eng bebauten Grundstücksgrenzen bietet die Innendämmung eine ideale Alternativlösung. Diese Wärmedämmung von innen verbessert spürbar das Raumklima und schützt wirkungsvoll gegen Schimmelbildung.

Innendämmung

Qualitätsleistung durch den Fachbetrieb

Die Innendämmung stellt besonders hohe Anforderungen an den bauausführenden Fachbetrieb. Kleinste Wärmebrücken können schon zu Schimmelbildungen führen, deshalb verdienen gerade auch Übergänge zu Decken eine besondere Aufmerksamkeit. Hier kommen sogenannte Dämmkeile zum Einsatz. Diese Dämmarbeiten von innen sollte man grundsätzlich einem Fachmann überlassen und nicht versuchen, hier kurzfristig Geld zu sparen und in Eigeninitiative zu handeln.

Es besteht ein hoher Handlungsbedarf

Gerade bei Altbauten besteht heute ein großer Bedarf an Wärmedämmung, gleich ob eine Außen- oder Innendämmung notwendig wird. Rund achtzig Prozent aller Häuser wurden vor dem Jahr 1979 errichtet und sind in Sachen Wärmedämmung nicht auf dem neuesten Stand, so dass in allen diesen Häusern eine Unmenge an Energie durch fehlende oder unzureichende Dämmung verbraucht wird. Gerade in diesen alten Häusern steckt ein Riesensparpotential, mit einer modernen Heiztechnologie in Verbindung mit einer fachmännischen Wärmedämmung von außen oder innen können Heiz- und Energiekosten entscheidend und nachhaltig minimiert werden.

Fassade, Fassadendämmung, Innendämmung, Wärmedämmung, Außendämmung, innen, Schimmelbildung, Altbauten

Innendämmung